Deutschland: DeutschChange

Im Wandel der Zeit.

1978 |   Eröffnung eines Büros in Bad Zwischenahn zum Vertrieb von Umbauten aus den Niederlanden und einem ortsansässigen Partner

1981 |   Nach langjähriger Erfahrung in der Fahrausbildung behinderter Menschen und den immer wieder auftretenden Problemen erfolgreicher Fahrschüler, ein für sie geeignetes Fahrzeug zu finden, beschließt der Fahrlehrer Manfred Kretzer die REHA GmbH in Düsseldorf zu gründen. Ziel der REHA GmbH ist es, Fahrzeuge so umzubauen, dass sie den Bedürfnissen von Personen mit körperlichen Einschränkungen gerecht werden.

1988 | Bau eines Spezial-Autohauses im Industriepark vor den Toren Bad Zwischenahns mit eigener Produktion

1991 |   Die REHA GmbH gründet unter dem Namen REHA-Gruppe zusammen mit anderen qualifizierten Auto-Umrüstern einen Interessenverbund, um ihren Kunden einen standortnahen, deutschlandweiten Service zu bieten.

1994 |   Die Räume in der Düsseldorfer Hardtstraße sind zu klein geworden, um der gestiegenen Anfrage gerecht werden zu können. Daher erfolgt der Umzug in ein neu errichtetes Gebäude.

1996 |   Im Hildener Westen, unweit der Firmenzentrale, wird eine zusätzliche Produktionsstätte errichtet, die auf den Umbau von Behindertentransportfahrzeugen und Absenkfahrzeugen spezialisiert ist.

1997 |   Der bisher eher lose Verbund der Fahrzeugumrüster wird neu strukturiert: Aus der REHA GmbH entsteht DIE REHA GRUPPE GmbH.

1998 | Bau des Ausstellungspavillons mit moderne Architektur in Bad Zwischenahn

1998 |   In Hamburg wird mit unserer Unterstützung die REHA Fahrzeugtechnik GmbH gegründet. Es wird ein Kooperationsvertrag geschlossen, um den Service für die norddeutschen Kunden zu optimieren.

1999 |   Die Firma S+M Zugangssysteme aus Schlitz bei Fulda (Hersteller der Rollstuhl-Lifte Schwartz-Lift) verschmilzt nach langjähriger Zusammenarbeit mit der DIE REHA GRUPPE GmbH.

2000 |   Um eine stabilere Basis für die weitere Entwicklung zu schaffen, wird die GmbH zur GmbH & Co. KG.

2002 |   Das Beratungs- und Verkaufsbüro wird eröffnet. In Süddeutschland wird der Service durch die Kooperation mit der Firma Döscher Gerätebau (München) ausgebaut und ein Kooperationsvertrag geschlossen.

2004 |   Döscher Gerätebau schließt sich mit der DIE REHA GRUPPE GmbH & Co. KG zusammen und wird zur "Niederlassung München". Im gleichen Jahr wird gemeinsam mit sechs weiteren Unternehmen aus der Fahrzeug-Umrüster-Branche der Verband der Fahrzeugumrüster für mobilitätseingeschränkte Personen (VFMP) gegründet.

2005 |   Aufgrund des rasanten Wachstums zieht die Niederlassung München in größere Räume nach Unterschleißheim um und schließt Kooperationsvertrag mit BMW.

2006 |   DIE REHA GRUPPE GmbH & Co. KG bekommt mit dem mittelständischen Familienunternehmen KIRCHHOFF (Iserlohn) einen neuen, starken Partner und firmiert nun als REHA Group Automotive GmbH & Co. KG. Die Iserlohner KIRCHHOFF Gruppe befindet sich bereits in der 4. Generation im Besitz der Familie Kirchhoff. Zur traditionsreichen Unternehmensgruppe gehören die Firmen WITTE Werkzeuge, FAUN Umwelttechnik und KIRCHHOFF Automotive. Letztere entwickelt, fertigt und liefert Metallstrukturen für die Automobilindustrie.

 

 

Im Februar erschließt die REHA Group mit einem Standort in Berlin eine weitere deutsche Region und ist damit das einzige Unternehmen in der Fahrzeug-Umrüster-Branche, dessen Kunden flächendeckend in max. 200 km eine Niederlassung erreichen können.

2007 |   Die REHA Group demonstriert den anhaltenden Erfolg mit einem neuen optischen Auftritt. Das neue Logo ist ein blauer Ball als Symbol für eine geschlossene Einheit. Darin eingebettet eine stilisierte, schwungvoll aufwärts strebende, weiße Straße - stellvertretend für Dynamik, Weltoffenheit und Zukunft.

2009 | Auszeichnung der Jelschen GmbH mit dem Materialeffizienzpreis des BMWi

2010 |   Die REHA Group Automotive wird 100%ige Tochter der Kirchhoff-Gruppe.

2011 |   Der Standort Berlin vergrößert durch einen umfangreichen Umbau seine Produktionshalle und damit seine Produktionskapazität.
Die Behindertenfahrzeuge H. Jelschen GmbH wird von der KIRCHHOFF Gruppe übernommen.

2012 |  Maria und Helmut Jelschen scheiden aus der Geschäftsführung der Jelschen GmbH aus aus. REHA Group Automotive und Jelschen werden unter neuer Leitung zum Geschäftsbereich KIRCHHOFF Mobility zusammengeführt.
Die Zentrale des neuen Geschäftsbereichs bezieht die neuen Geschäftsräume in der nur wenige hundert Meter vom alten Standort entfernten Nikolaus-Otto-Straße 5 im Hildener Westen. Die größere Werkshalle und der barrierefreie Zugang zu den Räumlichkeiten bieten hier die wesentlichen Vorteile.

2013 |   Der Geschäftsbereich Mobility übernimmt die Aktivitäten der Pruckner GmbH in Tresdorf bei Wien und später die der Haag Rehatechnik GmbH & Co. KG sowie der Huber Mobiltechnik GmbH in Kirchdorf/Iller, um das Niederlassungsnetz enger zu knüpfen. Ferner wird der Entwicklungsvertrages mit der Adam Opel GmbH erneuert.

2014 |   Im April übernimmt KIRCHHOFF Mobility die F. Haueter AG in Stäfa bei Zürich. Im Herbst eröffnet die neue Schweizer Tochtergesellschaft eine Niederlassung in Romanel sur Morges bei Lausanne. Damit betreibt KIRCHHOFF Mobility insgesamt 10 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

2015 |   Umfirmierung der F. Haueter AG in KIRCHHOFF Mobility AG. Die REHA Group ist Integrated Partner und Jelschen Premium Partner von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Beide Unternehmen werden als „VanPartner by Mercedes-Benz“ bestätigt.

2017 | Zusammenführung der REHA Group Automotive GmbH & Co. KG und der Jelschen GmbH auf eine Gesellschaft mit dem Namen KIRCHHOFF Mobility GmbH & Co. KG.

Zukunft |   Die Führung der Unternehmensgruppe durch Dr. Jochen F. Kirchhoff und seine Söhne Arndt G., Dr. Johannes F. und J. Wolfgang Kirchhoff garantiert eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Geschäftsbereichs Mobility im Sinne der über 230-jährigen Tradition.

 

Bild zeigt die Logos der Firmen Rehagroup Automotive GmbH & Co. KG, Jelschen GmbH, Haag Rehatechnik GmbH, Huber Mobiltechnik GmbH, Pruckner Rehatechnik GmbH sowie der Hauter AG, aus denen KIRCHHOFF Mobility entstanden ist.